rechtliches

Kurskalender Grundkurse

Feb
5
Di
G607-Sachkunde-Grundschulung @ Alois Kober GmbH - Kötz
Feb 5 – Feb 6 ganztägig
G607-Sachkunde-Grundschulung @ Alois Kober GmbH - Kötz | Kötz | Bayern | Deutschland

Lehrgang zur Erlangung des Sachkundenachweises nach DVGW-Arbeitsblatt G 607 (Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen)

Der ZKF führt in Kooperation mit der TAK (Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes) zweitägige Sachkundelehrgänge zur Erlangung des Sachkundenachweises nach DVGW-Arbeitsblatt G 607 (Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen) durch.

Teilnahmeberechtigt sind selbstständige Gewerbetreibende und deren Mitarbeiter, die eine Ausbildung in einem fahrzeugtechnischen oder metallverarbeitenden Beruf nachweisen. Privatpersonen sind von der Lehrgangsteilnahme ausgeschlossen.

Der Lehrgang schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Mit einer erfolgreichen Prüfung sind die Voraussetzungen zur Tätigkeit als G 607-Sachkundiger erfüllt. Somit dürfen Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen geprüft und Prüfbescheinigungen ausgestellt werden. Neu ist, dass die Registrierung als Sachkundiger nach bestandener Prüfung nicht mehr durch den Verband Flüssiggas, sondern durch die Verbände des Kraftfahrzeuggewerbes (ZKF + ZDK) erfolgt. Hierzu werden neue Sachkunde-Nummern vergeben.

Der erste Lehrgangstag enthält einen sehr hohen Praxisanteil und vermittelt das erforderliche Basiswissen für die Ablegung der Sachkundeprüfung.

Lehrgangsinhalte des ersten Tages:

  • Grundinformationen zum DVGW-Arbeitsblatt G 607
  • Geltungsbereich und betroffene Fahrzeuge
  • Grundlagen zur Gasflaschenaufstellung
  • Bauarten, Belüftung und Zündquellen in Gasflaschenaufstellräumen
  • Betriebsdruck der Anlage
  • Druckregelgeräte
  • Material und Abmessung der Rohre, Anforderungen an die Rohrverlegung
  • Rohrverbindungen und Anforderungen an Schlauchleitungen
  • Schlauchlängen, Schlauchverbindungen
  • Sicherheitsanschlusskupplung, Absperreinrichtungen
  • Grundanforderungen an die Geräteinstallation
  • Kocher, Backöfen, Kühlschränke, Heizungen, Durchlauferhitzer
  • Geräte Typenschilder
  • Abgasführung, Abgasmündung
  • Prüfbescheinigung Erstabnahme und Wiederholungsprüfung
  • Brennprobe
  • Druckprüfung
  • Allgemeine Theorie: Grundsätzliche Eigenschaften von Flüssiggas, Aufbau und Arten von Gasflaschen, Termperatur- und Druckverhalten von Flüssiggas, Entnahmeleistung von Gasflaschen, Anforderungen, Ausrüstung, Einbauanforderung und Einbauvorschriften bei Flüssiggastanks

Der zweite Lehrgangstag umfasst im Wesentlichen die technischen Regeln und rechtlichen Grundlagen des DVGW-Arbeitsblattes G 607.

Lehrgangsinhalte des zweiten Tages:

  • Auffrischung der wichtigsten Elemente des Vortages
  • Rechtliche Grundlagen (Richtlinien, Vorschriften, Normen)
  • Einbau und Ausrüstung von Flüssiggastanks, ECE R 67 und En 12979
  • Nationales und Europäisches Gefahrgutrecht
  • Relevante Normen und Gesetze für den Bereich G 607 / EN 1949
  • Prüfpflicht G 607, Plakette und Fristen
  • Rechte und Pflichten des Sachkundigen
  • Haftung des Sachkundigen
  • Kennzeichnung der Geräte und korrekte Eintragung
  • Korrektes Ausfüllen der Prüfbescheinigung
Mrz
11
Mo
G607-Sachkunde-Grundschulung @ ZKF-Geschäftsstelle / Friedberg
Mrz 11 – Mrz 12 ganztägig
G607-Sachkunde-Grundschulung @ ZKF-Geschäftsstelle / Friedberg | Friedberg (Hessen) | Hessen | Deutschland

Lehrgang zur Erlangung des Sachkundenachweises nach DVGW-Arbeitsblatt G 607 (Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen)

Der ZKF führt in Kooperation mit der TAK (Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes) zweitägige Sachkundelehrgänge zur Erlangung des Sachkundenachweises nach DVGW-Arbeitsblatt G 607 (Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen) durch.

Teilnahmeberechtigt sind selbstständige Gewerbetreibende und deren Mitarbeiter, die eine Ausbildung in einem fahrzeugtechnischen oder metallverarbeitenden Beruf nachweisen. Privatpersonen sind von der Lehrgangsteilnahme ausgeschlossen.

Der Lehrgang schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Mit einer erfolgreichen Prüfung sind die Voraussetzungen zur Tätigkeit als G 607-Sachkundiger erfüllt. Somit dürfen Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen geprüft und Prüfbescheinigungen ausgestellt werden. Neu ist, dass die Registrierung als Sachkundiger nach bestandener Prüfung nicht mehr durch den Verband Flüssiggas, sondern durch die Verbände des Kraftfahrzeuggewerbes (ZKF + ZDK) erfolgt. Hierzu werden neue Sachkunde-Nummern vergeben.

Der erste Lehrgangstag enthält einen sehr hohen Praxisanteil und vermittelt das erforderliche Basiswissen für die Ablegung der Sachkundeprüfung.

Lehrgangsinhalte des ersten Tages:

  • Grundinformationen zum DVGW-Arbeitsblatt G 607
  • Geltungsbereich und betroffene Fahrzeuge
  • Grundlagen zur Gasflaschenaufstellung
  • Bauarten, Belüftung und Zündquellen in Gasflaschenaufstellräumen
  • Betriebsdruck der Anlage
  • Druckregelgeräte
  • Material und Abmessung der Rohre, Anforderungen an die Rohrverlegung
  • Rohrverbindungen und Anforderungen an Schlauchleitungen
  • Schlauchlängen, Schlauchverbindungen
  • Sicherheitsanschlusskupplung, Absperreinrichtungen
  • Grundanforderungen an die Geräteinstallation
  • Kocher, Backöfen, Kühlschränke, Heizungen, Durchlauferhitzer
  • Geräte Typenschilder
  • Abgasführung, Abgasmündung
  • Prüfbescheinigung Erstabnahme und Wiederholungsprüfung
  • Brennprobe
  • Druckprüfung
  • Allgemeine Theorie: Grundsätzliche Eigenschaften von Flüssiggas, Aufbau und Arten von Gasflaschen, Termperatur- und Druckverhalten von Flüssiggas, Entnahmeleistung von Gasflaschen, Anforderungen, Ausrüstung, Einbauanforderung und Einbauvorschriften bei Flüssiggastanks

Der zweite Lehrgangstag umfasst im Wesentlichen die technischen Regeln und rechtlichen Grundlagen des DVGW-Arbeitsblattes G 607.

Lehrgangsinhalte des zweiten Tages:

  • Auffrischung der wichtigsten Elemente des Vortages
  • Rechtliche Grundlagen (Richtlinien, Vorschriften, Normen)
  • Einbau und Ausrüstung von Flüssiggastanks, ECE R 67 und En 12979
  • Nationales und Europäisches Gefahrgutrecht
  • Relevante Normen und Gesetze für den Bereich G 607 / EN 1949
  • Prüfpflicht G 607, Plakette und Fristen
  • Rechte und Pflichten des Sachkundigen
  • Haftung des Sachkundigen
  • Kennzeichnung der Geräte und korrekte Eintragung
  • Korrektes Ausfüllen der Prüfbescheinigung
Apr
9
Di
G607-Sachkunde-Grundschulung @ Lüneburg
Apr 9 – Apr 10 ganztägig
G607-Sachkunde-Grundschulung @ Lüneburg | Lüneburg | Niedersachsen | Deutschland

Lehrgang zur Erlangung des Sachkundenachweises nach DVGW-Arbeitsblatt G 607 (Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen)

Der ZKF führt in Kooperation mit der TAK (Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes) zweitägige Sachkundelehrgänge zur Erlangung des Sachkundenachweises nach DVGW-Arbeitsblatt G 607 (Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen) durch.

Teilnahmeberechtigt sind selbstständige Gewerbetreibende und deren Mitarbeiter, die eine Ausbildung in einem fahrzeugtechnischen oder metallverarbeitenden Beruf nachweisen. Privatpersonen sind von der Lehrgangsteilnahme ausgeschlossen.

Der Lehrgang schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Mit einer erfolgreichen Prüfung sind die Voraussetzungen zur Tätigkeit als G 607-Sachkundiger erfüllt. Somit dürfen Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen geprüft und Prüfbescheinigungen ausgestellt werden. Neu ist, dass die Registrierung als Sachkundiger nach bestandener Prüfung nicht mehr durch den Verband Flüssiggas, sondern durch die Verbände des Kraftfahrzeuggewerbes (ZKF + ZDK) erfolgt. Hierzu werden neue Sachkunde-Nummern vergeben.

Der erste Lehrgangstag enthält einen sehr hohen Praxisanteil und vermittelt das erforderliche Basiswissen für die Ablegung der Sachkundeprüfung.

Lehrgangsinhalte des ersten Tages:

  • Grundinformationen zum DVGW-Arbeitsblatt G 607
  • Geltungsbereich und betroffene Fahrzeuge
  • Grundlagen zur Gasflaschenaufstellung
  • Bauarten, Belüftung und Zündquellen in Gasflaschenaufstellräumen
  • Betriebsdruck der Anlage
  • Druckregelgeräte
  • Material und Abmessung der Rohre, Anforderungen an die Rohrverlegung
  • Rohrverbindungen und Anforderungen an Schlauchleitungen
  • Schlauchlängen, Schlauchverbindungen
  • Sicherheitsanschlusskupplung, Absperreinrichtungen
  • Grundanforderungen an die Geräteinstallation
  • Kocher, Backöfen, Kühlschränke, Heizungen, Durchlauferhitzer
  • Geräte Typenschilder
  • Abgasführung, Abgasmündung
  • Prüfbescheinigung Erstabnahme und Wiederholungsprüfung
  • Brennprobe
  • Druckprüfung
  • Allgemeine Theorie: Grundsätzliche Eigenschaften von Flüssiggas, Aufbau und Arten von Gasflaschen, Termperatur- und Druckverhalten von Flüssiggas, Entnahmeleistung von Gasflaschen, Anforderungen, Ausrüstung, Einbauanforderung und Einbauvorschriften bei Flüssiggastanks

Der zweite Lehrgangstag umfasst im Wesentlichen die technischen Regeln und rechtlichen Grundlagen des DVGW-Arbeitsblattes G 607.

Lehrgangsinhalte des zweiten Tages:

  • Auffrischung der wichtigsten Elemente des Vortages
  • Rechtliche Grundlagen (Richtlinien, Vorschriften, Normen)
  • Einbau und Ausrüstung von Flüssiggastanks, ECE R 67 und En 12979
  • Nationales und Europäisches Gefahrgutrecht
  • Relevante Normen und Gesetze für den Bereich G 607 / EN 1949
  • Prüfpflicht G 607, Plakette und Fristen
  • Rechte und Pflichten des Sachkundigen
  • Haftung des Sachkundigen
  • Kennzeichnung der Geräte und korrekte Eintragung
  • Korrektes Ausfüllen der Prüfbescheinigung
Jun
3
Mo
G607-Sachkunde-Grundschulung @ ZKF-Geschäftsstelle / Friedberg
Jun 3 – Jun 4 ganztägig
G607-Sachkunde-Grundschulung @ ZKF-Geschäftsstelle / Friedberg | Friedberg (Hessen) | Hessen | Deutschland

Lehrgang zur Erlangung des Sachkundenachweises nach DVGW-Arbeitsblatt G 607 (Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen)

Der ZKF führt in Kooperation mit der TAK (Akademie des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes) zweitägige Sachkundelehrgänge zur Erlangung des Sachkundenachweises nach DVGW-Arbeitsblatt G 607 (Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen) durch.

Teilnahmeberechtigt sind selbstständige Gewerbetreibende und deren Mitarbeiter, die eine Ausbildung in einem fahrzeugtechnischen oder metallverarbeitenden Beruf nachweisen. Privatpersonen sind von der Lehrgangsteilnahme ausgeschlossen.

Der Lehrgang schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Mit einer erfolgreichen Prüfung sind die Voraussetzungen zur Tätigkeit als G 607-Sachkundiger erfüllt. Somit dürfen Flüssiggasanlagen in Freizeitfahrzeugen geprüft und Prüfbescheinigungen ausgestellt werden. Neu ist, dass die Registrierung als Sachkundiger nach bestandener Prüfung nicht mehr durch den Verband Flüssiggas, sondern durch die Verbände des Kraftfahrzeuggewerbes (ZKF + ZDK) erfolgt. Hierzu werden neue Sachkunde-Nummern vergeben.

Der erste Lehrgangstag enthält einen sehr hohen Praxisanteil und vermittelt das erforderliche Basiswissen für die Ablegung der Sachkundeprüfung.

Lehrgangsinhalte des ersten Tages:

  • Grundinformationen zum DVGW-Arbeitsblatt G 607
  • Geltungsbereich und betroffene Fahrzeuge
  • Grundlagen zur Gasflaschenaufstellung
  • Bauarten, Belüftung und Zündquellen in Gasflaschenaufstellräumen
  • Betriebsdruck der Anlage
  • Druckregelgeräte
  • Material und Abmessung der Rohre, Anforderungen an die Rohrverlegung
  • Rohrverbindungen und Anforderungen an Schlauchleitungen
  • Schlauchlängen, Schlauchverbindungen
  • Sicherheitsanschlusskupplung, Absperreinrichtungen
  • Grundanforderungen an die Geräteinstallation
  • Kocher, Backöfen, Kühlschränke, Heizungen, Durchlauferhitzer
  • Geräte Typenschilder
  • Abgasführung, Abgasmündung
  • Prüfbescheinigung Erstabnahme und Wiederholungsprüfung
  • Brennprobe
  • Druckprüfung
  • Allgemeine Theorie: Grundsätzliche Eigenschaften von Flüssiggas, Aufbau und Arten von Gasflaschen, Termperatur- und Druckverhalten von Flüssiggas, Entnahmeleistung von Gasflaschen, Anforderungen, Ausrüstung, Einbauanforderung und Einbauvorschriften bei Flüssiggastanks

Der zweite Lehrgangstag umfasst im Wesentlichen die technischen Regeln und rechtlichen Grundlagen des DVGW-Arbeitsblattes G 607.

Lehrgangsinhalte des zweiten Tages:

  • Auffrischung der wichtigsten Elemente des Vortages
  • Rechtliche Grundlagen (Richtlinien, Vorschriften, Normen)
  • Einbau und Ausrüstung von Flüssiggastanks, ECE R 67 und En 12979
  • Nationales und Europäisches Gefahrgutrecht
  • Relevante Normen und Gesetze für den Bereich G 607 / EN 1949
  • Prüfpflicht G 607, Plakette und Fristen
  • Rechte und Pflichten des Sachkundigen
  • Haftung des Sachkundigen
  • Kennzeichnung der Geräte und korrekte Eintragung
  • Korrektes Ausfüllen der Prüfbescheinigung

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen